A+ R A-

Über mich

1953 bin ich in Kappel, einem kleinen Dorf im Hunsrück, in eine Bauern- und Arbeiterfamilie geboren.

Bin verheiratet, habe zwei erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder.

Seit meiner Kindheit habe ich spirituelle Erlebnisse und wusste machmal soger, was in Zukunft passieren würde.  Auch merkte ich, dass ich mit meinen Händen Schmerzen lindern konnte. Mit diesen Dingen fühlte ich mich alleine gelassen. Wenn ich davon erzählte, verstand mich keiner - also ließ ich es sein. Nach der Schule machte ich eine Hauswirtschaftslehre und arbeitete dann weiter im elterlichen Betrieb und in einer Fabrik. Ich heiratete früh und wir bekamen zwei Kinder, eine Tochter und einen Sohn. Als unsere Tocher sechs Monate alt war, ich selbst war gerade zwanzig Jahre alt, starb meine Mutter. Wir gaben die Landwirtschaft auf und ich kümmerte mich um die Familie.

In meiner Freizeit wurde ich künstlerich tätig. ich liebte die Malerei, und dies wurde bald zu meinem Lebensinhalt. Mehrere Jahre arbeitete ich in einer Firma, in der künstleriche Glasfenster und Glasmalereinen hergestellt wurden.

Das Interesse am religiösen und an den spirituellen Geschehnissen war aber immer geblieben. Durch eine Freundin kam ich mit dem geistigen Heilen in Berührung. Ich erinnerte mich wieder an die Erlebnissein meiner Kindheit und an meinen damaligen Wunsch, einmal als Heilerin tätig zu sein. Mein Wunsch wude geweckt, damit anderen Menschen zu helfen. Ich besuchte verschiedene Kurse und Seminare und hatte bald sehr interessante Erlebnisse und gute Erfahrungen.

Mit der Zeit wurde mir bewusst, dass  für diese Tätigkeit mehr Kenntnisse über die geistigen und seelischen Besonderheiten der Menschen nötig waren.

 Seit 1997 absolvierte ich deshalb folgende Ausbildungen

  • Systemische Lebensberatung
  • Ausbildungen im Geistigen Heilen
  • Vorbereitungskurs zum Heilpraktiker für Psychotherapie (HPG i. A.)

Als Christ sehe ich mich lediglich als Vermittler bzw. Überbringer von Heil- und Lebenskraft, die von Gott kommt. Der wahre und einzige Heiler ist Gott.

Durch die vielen Erlebnisse und Erfahrungen vom Wirken und Handeln Gottes ist mir klar geworden, dass die Menschen sich ganz viel selber helfen können, wenn sie sich selbst an Gott (den Schöpfer, die Quelle, den Ursprung) wenden.

Meinen Auftrag, meinen Dienst, der mich fasziniert und viel Freude macht, sehe ich jetzt darin, all meine Erfahrungen, Erlebnisse zu erzählen und was uns an Gutem geschenkt wurde, mit anderen Menschen zu teilen. Dazu gehören auch heilsame, wohltuende Worte,Gebete, die Erleichterungen und Aufrichtungen bringen können. Die eigenen Selbstheilungskräfte  können damit angestoßen werden.

In Vortägen, Buchvorstellungen, bei Erzählungen in verschiedenen Gruppen ist dies schon oft geschehen. Auch bei Andachten, Meditationen und Friedensgebeten in verschiedenen Kirchen gab es gute Impulse.  

 Es ist nicht nötig, irgend einer Glaubensrichtung anzugehören.

 

Gerne lasse ich mich auch zu Buchvorstellungen, Vorträgen und anderen Veranstaltungen einladen.

Für Menschen die auf der Suche sind nach innerem Frieden und Heilung, nach Wahrheit und Gott.

 

 

Inhalt meiner Arbeit und Hilfestellung

Alle gängigen Therapiemethoden können unterstützt werden

Begleitung auf körperlicher und seelicher Ebene                                                                                                                                                                               

Nichts geschieht ohne die Zustimmung des Hilfesuchenden.

Alles Besprochene wird vertraulich behandelt.

 

In Einzelberatungen, Vorträgen und bei anderen Gegebenheiten gebe und erzähle ich meine Erfahrungen,

Hilfestellungen und Erlebnisse an Interessierte weiter.

Termine: nach Vereinbarung

               Tel: 06763 / 2457

               Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 Ich bin weder Arzt noch Heilpraktiker. Meine Arbeit, der Besuch bei mir, soll keinen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker ersetzen!

 Das Bundesverfassungsgericht hat im März 2004 in Deutschland den Beruf des Heilers, wie jeden anderen Beruf anerkannt.

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                              

                                                                            

                                                                                                                                                             

                                                                                                                                                                                                                                         

 

 

 

 

 

Mein spiritueller Weg

Ich bezeuge!

Durch unglückliche, schlimme Umstände, die Vermittlung von einem falschen Gottesbild, wurde mein Gottvertrauen in der Kindheit und im späteren Leben gestört. Es gab viel Angst und ich hätte allen guten Grund gehabt, mich von Gott und dem Glauben abzuwenden.

Wenn da nicht, wie ich heute weiß, Gott, der Himmel selbst eingegriffen und mit Worten und Geschehnissen auf sich aufmerksam gemacht hätte.

Ungewöhnliche Zeichen und Begebenheiten, persönliche Erfahrungen mit Jesus, mit dem Glauben, machten mich neugierig darauf, diesem wieder mehr Beachtung zu geben. Regelrechte Wunder, Heilungen, geschahen in meinem Umfeld.

Ich wendete mich an Geistliche von denen ich zu meiner Überraschung, Bestätigungen und Verständnis erfuhr. Schließlich, nach mehreren erstaunlichen mystischen Erfahrungen mit dem göttlichen, gab ich das Versprechen mich in allem von Ihm führen und leiten zu lassen.

Was dieses Versprechen mit sich brachte, was es für Folgen haben würde, dass hatte ich nicht geahnt. Nacheinander, über die Jahre hinweg, kam es immer wieder zu meist unerwarteten Begebenheiten, die neue befreiende, aufbauende und ermutigende Erkenntnisse, Bestätigungen mit sich brachten.

Was mich am meisten begeistert, was mich fasziniert, ist ein besonderes Erlebnis, die persönliche Erfahrung, dass die Liebe Gottes wirklich allen Menschen gilt. Niemand ist ausgeschlossen.

Es wurde auch zu meinem großen Erstaunen, viel Gutes was die Kirche, die Kirchen haben, weitergeben und weitergeben sollten, in oftmals besonderen verständlichen Erlebnissen gezeigt. Auch das, was schief gelaufen ist und noch in die Ordnung kommen, noch geklärt werden sollte.

Immer wieder ging und geht es um das Wohl und die Würde des Menschen, die Verbundenheit und die Liebe.

Zurück in die Freiheit. Zurück zu innerem Frieden, den ich nach langem Suchen gefunden habe.

 

                                                                                                                                                                                            Anita Emmel

 

Es wurde mir immer klarer

Am Abend des 28. Dezember 2013 war ich aufgewühlt und wirklich sehr ärgerlich. Ich schimpfte sogar mit Gott. Ich wollte endlich die Bedeutung und den Zusammenhang all dieser, verschiedenen Erlebnisse und Lebensbereiche, in allen betreffenden "Einzelstücken", verstehen.

Am nächsten Morgen, am 29. Dezember bin ich aufgewacht und habe wahrgenommen, dass ich gleich etwas aufschreiben musste. Sofort lief ich in unsere Wohnküche. ich nahm Schreibblock und stift und setzte mich an den Tisch.

Innerlich kamen jetzt Worte in mir hoch, die ich ganz sschnell aufgeschrieben habe. Zum Nachdenken blieb mir keine Zeit. Als die Worte aufhörten, hatte ich folgenden Text geschrieben:

 

"Es wurde mir immer klarer, dass es um viel mehr ging, als nur um das Heilen von Krankheitssymtomen.

Es geht um die Verbundenheit, um unseren Schöpfer, die Quelle, das Einssein. Somit geht es um Frieden, um Mitgefühl, um Liebe, für uns selber, für andere, für alle zusammen.

Es geht um die Welt neben oder über uns, dass es sie gibt, dass sie einwirkt in unser Leben, dass sie uns Kraft und Mut gibt für unseren Weg, für unser Zusammensein. Auch für Heilung.

Es geht um ein Verstehen unserer Erlebnisse, dass sie uns weiterbringen können, weiterbringen in unser -zurück zu unserem wahren Selbst, welches göttlich ist. Wo Frieden und Liebe und Mitgefühl an vorderster Stelle stehen.

Wo wir unsere Geschwisterlichkeit mit allen Menschen und der ganzen Welt erfahren. Mit allen Menschen und der ganzen Schöpfung.

Nicht mehr und nicht weniger. So sei es, so sei es."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeichen der Liebe

Alle großen Dinge sind einfach.

Was würden sie denken, sagen, wenn sie sich an Gott wenden und Antwort bekämen?

Was würden sie denken und sagen, wenn sie danach etwas erleben, erhalten würden, was ihnen weiterhilft?

Wie wäre es, wenn sie die oft genannte Liebe Gottes wirklich spürbar erlebten?

Viele Menschen machen solche Erfahrungen. aber sie erkennen diese schon gar nicht mehr. Es ist so viel verlorengegangen.

Was würden sie sagen, wenn sie feststellen würden, dass vieles von dem was sie veranstalten nicht nötig wäre?

Was würden sie sagen, denken wenn sie die Verbundenheit mit Gott, den Menschen, mit allen erfahren und spüren würden?

Was würden sie sagen, wenn sie feststellen würden, dass es die Welt über und neben uns wirklich gibt?

Was würden sie denken, sagen, wenn sie feststellen würden dass diese einwirkt in ihr persönliches Leben, dass sie von dort Kraft und Mut erhielten?

Was würden sie sagen, wenn sie feststellen und erleben würden, dass die Erlebnisse, die sie hatten, sie weitergebracht haben? Dass sie durch diese immer mehr von sich selbst erfahren, was sie vorher gar nicht gekannt hatten?

Was würden sie sagen, wenn sie mit Erstaunen erkennen, spüren würden, dass es in ihnen etwas gibt, das sie als etwas Besonderes erleben?

Was würden sie sagen, denken, wenn sie spüren, merken würden, dass in ihnen etwas Gutes ist und lebt, dass ihr wahres Selbst göttllich ist

Was würden sie denken, wenn tief in ihrem Inneren etwas aufbricht, das sie körperlich spüren würden, und da drinnen, dahinter einfach nur Frieden und Liebe ist.

Was würden sie denken, sagen, wenn sie aus einer anderen Ebene erfahren würden, dass dies alles für eine Welt geschieht, in der Frieden, Liebe und Mitgefühl an vorderster Stelle stehen.

Was würden sie denken, sagen, wenn sie erlebten, dass sie, nachdem sie mit Gott in Verbindung waren, wieder mehr Kraft, Liebe und Mitgefühl spüren.

Das alles ist so einfach, das kann so einfach sein.

Das ist so einfach, dass es schon gar nicht mehr wahr sein kann. Wir machen das viel zu kompliziert. Die Menschen früher haben einfach geglaubt und waren glücklich. So gibt es auch heute noch viele. Sie hatten und haben die gleichen Empfindungen wie sie und ich, wie wir sie heute haben!

 

Über das Wirken Gottes in der heutigen Zeit wird leider viel zu wenig gesprochen!

 

Gott hilft und heilt

Dies hat Anita Emmel  in ihrem Leben immer wieder in vielen Situationen im Alltag erlebt.  Sie erlebte Heilungen durch die göttliche Kraft, bei sich selbst und bei anderen Menschen, was sie auf das Einwirken Gottes zurückführte. Sie erlebte, dass durch Gespräch (Gebet) mit Gott sich viele Probleme und Not zum Guten wendete. Neue gute Ideen für das weitere Leben sich zeigten und Menschen aufgerichtet wurden. Die Aussagen, die in der frohen Botschaft zu finden sind, haben sich in vielen Begebenheiten ihres Lebens gezeigt. Was sie am meisten fasziniert ist die tiefe innere Erfahrung der Liebe Gottes, die alle Menschen mit einschließt, gleich welcher Religion oder Konfession sie angehören, auch diejenigen, die ohne eine solche leben.

 "Was ich erzähle, erhalten und aufgeschrieben habe ist in den letzten Jahren geschehen. Es geschah nicht vor langer Zeit, nicht vor tausenden von Jahren".

 

 

Immer wieder werde ich von Menschen danach gefragt, wie sie innere Ruhe und Frieden finden können.

Von "Oben" erhielt ich folgende Antwort:

Übe Freundlichkeit

übe zu lachen

übe das Schöne und Gute zu sehen

übe achtsam zu sein

übe friedvoll zu sein

übe die Nähe Gottes zu spüren

übe ...

übe ...

übe ...

übe …

übe ...

dranbleiben!

 

 

 

 

 

Vergangenheit und Geschichte des geistig-spirituellen Heilens

Aus der Vergangenheit und Geschichte des geistig spirituellen Heilens

In vielen Teilen der Welt wurde und wird das geistige spirituelle Heilen schon immer in verschiedenen Formen praktiziert.

Auch in Deutschland hielt es sich, vor allem im ländlichen Raum, bis heute.

Ob es die “Knochenflicker“ waren, Kräuterheilkundige, ob Hände aufgelegt oder Leiden besprochen wurden. So hatte eigentlich jeder Ort seinen eigenen Heiler oder Heilerin.

Doch auch die Kirchen praktizierten traditionell mit Gebeten und Fürbitten, mit Krankensalbungen und Sakrament das geistig spirituelle Heilen als elementarer Bestandteil der Religionsausübung.

IVH

 

Empfohlen von der internationalen Vermittlungsstelle für herausragende Heiler

Stiftung Auswege

 

Partner der Stiftung Auswege

Wir würden gerne Cookies verwenden. Das ist nichts schlimmes.
Sie erleichtern die Seitennutzung und helfen uns, diese zu verbessern.
Genauere Informationen unter "DATENSCHUTZERKLÄRUNG" Punkt 1.6.4